BIOS - Bioenergy
  IHR PARTNER FÜR ENERGETISCHE BIOMASSENUTZUNG UND ENERGIEEFFIZIENZ  
 

PROJEKTE: GESAMTÜBERBLICK

BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH, Graz

PLANUNG

INDUSTRIELLE ABWÄRMENUTZUNG

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN/ARBEITSUMFANG
voestalpine Tubulars GmbH & Co KG, AT Wärmerückgewinnung aus industriellen Abgasströmen eines Stahlwerkes, Kindberg (Steiermark, Österreich) 2011 Technische Konzeptplanung der Gesamtanlage im Rahmen des Energie- und Klimafonds „Neue Energien 2020“; Projekttitel: „Speicherunterstütze Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG“
Wopfinger Baustoffindustrie GmbH, AT Wärmerückgewinnung aus industriellen Abgasströmen eines Zementwerkes, Waldegg (Niederösterreich, Österreich) 2009 Technische Vorplanung der Gesamtanlage im Rahmen des Energie- und Klimafonds „Neue Energien 2020“; Projekttitel: „Innovative Niedertemperatur- und Abwärmenutzung im Zementherstellungsprozess unter Einsatz der Absorptionstechnik“
Summerleaze Ltd., UK Dampferzeugung mittels Abwärme aus einer bestehenden Biogasanlage mit Gasmotor Holsworthy (Devon, England) 2009 Vorplanung
HRS - Heat Recovery Solutions Ltd., ZA Stromerzeugung und Wärmeauskopplung mittels Wärmerückgewinnung aus industrieller Abwärme auf Basis des ORC-Prozesses, Secunda (Mpumalanga, Südafrika); 2009 Vorplanung
Wietersdorfer&Peggauer Zementwerke GmbH, AT Stromerzeugung und Wärmeauskopplung mittels Wärmerückgewinnung aus industriellen Abgasströmen eines Zementwerkes auf Basis des ORC-Prozesses, Wietersdorf (Kärnten, Österreich) 2008 Technische Vorplanung der Gesamtanlage im Rahmen des Energie- und Klimafonds „Neue Energien 2020“; Projekttitel: „Abwärmenutzung: Nutzungsmöglichkeiten industrieller Abwärme zur Verstromung und zur integrierten Warmwasserversorgung im industriellen und kommunalen Bereich“.
RHI AG, AT
mehr
Stromerzeugung mittels Wärmerückgewinnung aus industriellen Abgasströmen auf Basis des ORC-Prozesses – RHI AG, Radenthein (Kärnten, Österreich) 2007 Thermische Nennleistung: 5,8 MW Abgas/Thermoöl-Wärmetauscher; Elektrische Nennleistung: 1,0 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2009.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, nationale Förderungseinreichung, energetische und wirtschaftliche Optimierung der Gesamtanlage, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung und Bauüberwachung der Gesamtanlage.
Holzindustrie Stallinger, CH Wärmeauskopplung aus einer bestehenden Kraft-Wärme-Kopplungsanlage in Domat (Graubünden, Schweiz) 2006 Anschlussleistung der Abnehmer: ca. 14,5 MWth; Netzlänge: ca. 2.200 m; Inbetriebnahme: 2007.
Ausführungsplanung und Bauüberwachung des Wärmenetzes.
M. Kaindl Holzindustrie, AT Abwärmeauskopplung mittels Rauchgaskondensation aus der Holzindustrie Kaindl (Salzburg, Österreich) 1997 Anschlussleistung der Abnehmer: ca. 16,0 MWth; Netzlänge: ca. 14.000 m; Inbetriebnahme: 2000.
Energiekonzept, Machbarkeitsstudie, Emissionsprognose, technische und ökologische Bewertung, detaillierte Berechnung der Rauchgaskondensationsanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für eine EU-THERMIE-Förderung.
Biochemie GmbH, AT Abwärmeauskopplung aus der Biochemie Kundl und optimierte Netzauslegung zur Fernwärmenutzung, Kundl (Tirol, Österreich) 1995 Anschlussleistung der Abnehmer im Endausbau: 13,0 MWth; Netzlänge: 17.000 m; Inbetriebnahme: 1996.
Energiekonzept, Machbarkeitsstudie, Emissionsprognose, technische Bewertung, Ausführungsplanung der Abwärmenutzung und des Fernwärmenetzes, Bauüberwachung.

Nach oben

BIOMASSE-FERNHEIZWERKE UND PROZESSWÄRMEVERSORGUNG

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
austriamicrosystems AG, AT
mehr
Prozesswärmeversorgung mit Biomasse-Dampfkesselanlage - austriamicrosystems AG Unterpremstätten (Steiermark, Österreich) 2011 Thermische Nennleistung: 3,5 MW Biomasse-Dampfkessel.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für die nationalen Förderungen, Genehmigungsplanung der Gesamtanlage
Holzindustrie Lenzing GmbH, AT Prozesswärmeversorgung mit Biomasse-Warmwasserkesselanlage – Holzindustrie Lenzing (Oberösterreich, Österreich) 2010 Thermische Nennleistung: 3,0 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 0,1 MW Warmwasser-Eco; Inbetriebnahme: 2010.
Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme - Erneuerung Biomassekessel
Stadtwärme Lienz Produktions- und Vertriebs-GmbH, AT Biomasse-Fernheizwerk Lienz – Erweiterung Stadtwärme Lienz (Tirol, Österreich) 2009 Thermische Nennleistung: 5,0 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 0,4 MW Warmwasser-Eco.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für die nationalen Förderungen und Genehmigungsplanung.
Fernwärme Weiz GmbH, AT Biomasse-Fernheizwerk Weiz – Erweiterung Fernwärme Weiz (Steiermark, Österreich) 2009 Thermische Nennleistung: 6,0 MW Biomasse-Warmwasserkessel; Inbetriebnahme: 2010.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für die nationalen Förderungen, Genehmigungsplanung, Unterstützung bei der Projektabwicklung der Gesamtanlage
Gemeinde Werfenweng, AT Biomasse-Fernheizwerk Werfenweng (Salzburg, Österreich) 2008 Vorplanung
HERMES Schleifmittel GmbH, AT Nutzung von Abluft aus der Schleifmittelproduktion als Verbrennungsluft in einer Biomasse-Thermoölkesselanlage zur Prozesswärmeversorgung und zur Beheizung einer thermisch-katalytischen Nachverbrennung - HERMES Schleifmittel GmbH; Bad St.Leonhard (Kärnten, Österreich) 2008 Vorplanung
Holzindustrie Lenzing GmbH, AT Prozesswärmeversorgung Holzindustrie Lenzing (Oberösterreich, Österreich) 2008 Netzlänge: ca. 220 m; Inbetriebnahme: 2008.
Förderungseinreichung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme - Einbindung des Biomassekessels und Hydraulikumbau.
Tilly Holzindustrie Gesellschaft m.b.H., AT
mehr
Wärmeauskopplung/ Prozesswärmeversorgung Werkserweiterung Tilly Holzindustrie Althofen (Kärnten, Österreich) 2008 Thermische Nennleistung: 4,0 MW Öl-Warmwasserkessel; Inbetriebnahme: 2008.
Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme - Prozesswärmeauskopplung und Integration Ölkessel
Borodino Company, RU Prozesswärmeversorgung für eine Pellets-Produktionsanlage mit Biomasse-Heißwasserkesselanlage Petrozavodsk (Karelien, Russland) 2007 Vorplanung
Holinger AG, CH Biomasse-Fern- und Prozesswärmeversorgung Sursee (Luzern, Schweiz) 2007 Vorplanung
Unser Lagerhaus Warenhandelsgesellschaft m.b.H., AT Prozessdampfversorgung mit Biomasse-Dampfkesselanlage - Lagerhaus Klagenfurt (Kärnten, Österreich) 2007 Vorplanung
Förderungsgenossenschaft Ulten, IT Biomasse-Fernheizwerk St. Pankraz im Ultental (Südtirol, Italien) 2007 Vorplanung Erweiterungsanlage
Gemeinde Sulzberg, AT Biomasse-Fernheizwerk Sulzberg-Thal (Vorarlberg, Österreich) 2007 Vorplanung
Saturn GmbH, IT Biomasse-Fernheizwerk Stange (Südtirol, Italien) 2007 Vorplanung
Tirol Milch reg.Gen.m.b.H., AT
mehr
Prozessdampfversorgung mit Biomasse-Dampfkesselanlage - Tirol Milch Wörgl (Tirol, Österreich) 2006 Brennstoffwärmeleistung: 7,2 MW; Dampfleistung: 9,2 t/h; Inbetriebnahme: 2007.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Gesamtanlage.
Lenhart der Tischler GmbH, AT Biomasse-Fernheizwerk Zams (Tirol, Österreich) 2006 Vorplanung
M. Kaindl Holzindustrie, AT
Biomasse Heizwerk, Holzindustrie Kaindl (Salzburg, Österreich) 2006 Vorplanung
Springer Maschinenfabrik AG, AT
Biomasse Fernheizwerk Friesach (Kärnten, Österreich) 2006 Optimierung Heizwerk und Erweiterung Fernwärmenetz
Gemeinde Proveis, IT
Biomasse-Fernheizwerk Proveis (Südtirol, Italien) 2006 Vorplanung
Fernwärme Weiz GmbH, AT Fernwärmeversorgung Weiz (Steiermark, Österreich) 2004 Netzdimensionierung
Local Energy, US
mehr
Biomassefernheiz(kraft)werk in Santa Fe (New Mexico, USA) 2003 Vorplanung und Ausschreibungen
Gemeinde Lajen, IT
mehr
Biomasse-Fernheizwerk Lajen (Südtirol, Italien) 2003 Thermische Nennleistung: 1,4 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 0,1 MW Warmwasser-Eco; Netzlänge: ca. 5.500 m; Inbetriebnahme: 2004.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Förderungseinreichung, energetische und wirtschaftliche Optimierung des Fernwärmenetzes und des Heizwerkes, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung des Fernwärmenetzes und des Heizwerkes inklusive Bauüberwachung und Inbetriebnahme, Projektabwicklung in Kooperation mit Ingenieurteam Bergmeister GmbH (Vahrn, Südtirol).
Burg-Hotel Oberlech, AT Biomasse-Fernheizwerk Oberlech (Vorarlberg, Österreich) 2002 Thermische Nennleistung: 0,35 MW Biomasse-Warmwasserkessel; Netzlänge: ca. 1.000 m; Inbetriebnahme: 2002/2003.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Förderungseinreichung, energetische und wirtschaftliche Optimierung des Fernwärmenetzes und des Heizwerkes, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung des Fernwärmenetzes und des Heizwerkes inklusive Bauüberwachung, sowie Begleitung der Inbetriebnahme und Abnahme.
SEL AG, IT Biomasse-Fernheizwerk Latzfons und Verdings (Südtirol, Italien) 2002 Vorplanung
Förderungsgenossenschaft Ulten, IT
mehr
Biomasse-Fernheizwerk St. Nikolaus im Ultental (Südtirol, Italien) 2002 Thermische Nennleistung: 0,6 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 0,06 MW Warmwasser-Eco; Netzlänge: ca. 2.200 m; Inbetriebnahme: 2004.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Gesamtanlage.
Steirische Fernwärme GmbH, AT Biomasse-Fernheizwerk Haus im Ennstal (Steiermark, Österreich) 2001 Vorplanung und Förderungseinreichung
Steirische Fernwärme GmbH, AT Fernwärmeversorgung Admont (Steiermark, Österreich) 2001 Vorplanung
Konrad Gruber OHG, IT Biomasse-Fernheizwerk Sägewerk Gruber, Morter (Südtirol, Italien) 2001 Vorplanung
Gemeinde Unsere Liebe Frau im Walde, IT Biomasse-Fernheizwerk Unsere Liebe Frau im Walde (Südtirol, Italien) 2001 Vorplanung
Bäuerliche Genossenschaft Biomasse Fernwärme Sulzberg, AT
mehr
Biomasse-Fernheizwerk Sulzberg (Vorarlberg, Österreich) Erweiterungsanlage 2006 2001 Thermische Nennleistung: 0,6 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 0,4 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 0,01 MW Warmwasser-Eco; Netzlänge: ca. 4.800 m; Inbetriebnahme: 2002; Erweiterungsanlage: 2007.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Gesamtanlage.
Vorarlberger Kraftwerke, AT
mehr
Biomasse-Fernheizwerk Lech am Arlberg (Vorarlberg, Österreich)
1998 Thermische Nennleistung: 5,0 MW + 2,5 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 1,5 MW Rauchgaskondensation; Netzlänge: ca. 15.000 m; Inbetriebnahme: 1999.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Ausführungsplanung und Bauüberwachung der Feuerungs- und Kesselanlage, der Rauchgasreinigung und der Rauchgaskondensationsanlage.
Förderungsgenossenschaft Ulten, IT
mehr
Biomasse-Fernheizwerk St. Walburg im Ultental (Südtirol, Italien) 1998 Thermische Nennleistung: 1,4 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 0,12 MW Warmwasser-Eco; Netzlänge: ca. 10.300 m; Inbetriebnahme: 2000; Netzausbau: 2007.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Förderungseinreichung, energetische und wirtschaftliche Optimierung des Fernwärmenetzes und des Heizwerkes, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung des Fernwärmenetzes und des Heizwerkes inklusive Bauüberwachung, Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme, Anlagenmonitoring und Betriebsoptimierung.
Förderungsgenossenschaft Ulten, IT
mehr
Biomasse-Fernheizwerk St. Pankraz im Ultental (Südtirol, Italien) 1998 Thermische Nennleistung: 0,6 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 0,06 MW Warmwasser-Eco; Netzlänge: ca. 1.500 m; Inbetriebnahme: 2000.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Förderungseinreichung, energetische und wirtschaftliche Optimierung des Fernwärmenetzes und des Heizwerkes, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung des Fernwärmenetzes und des Heizwerkes inklusive Bauüberwachung, Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme, Anlagenmonitoring und Betriebsoptimierung.
Fernwärmeversorgungs GmbH, AT
mehr
Biomasse-Fernheizwerk Tamsweg - EU-THERMIE-Demonstrationsprojekt, Tamsweg (Salzburg, Österreich) 1995 Thermische Nennleistung: 5,0 MW + 3,0 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 1,6 MW Rauchgaskondensation; Netzlänge: ca. 22.000 m; Inbetriebnahme: 1996.
Vor- und Ausführungsplanung der innovativen Anlagenkomponenten: Biomassetrocknung, Feuerungstechnologie mit integrierter NOx-Reduktion durch Primärmaßnahmen und fraktionierter Schwermetallabscheidung, verbessertes und computergestütztes Anlagenregelungs- und Monitoringsystem, Rauchgaskondensation mit integrierter Schlamm-/Kondensattrennung, Monitoring und Anlagenoptimierung inklusive Rauchgasmessungen und Aschenanalysen über 2 Jahre, Dokumentation des gesamten Projekts.

Nach oben

KRAFT-WÄRME-KOPPLUNGSANLAGEN AUF BIOMASSEBASIS MITTELS ORC-PROZESS

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
AS Kuressaare Soojus, EE
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Kuressaare (Saare, Estland) 2010 Thermische Nennleistung: 9,8 MW Biomasse-Thermoölkessel + 2,2 MW Thermoöl-Eco; elektrische Nennleistung: 2,2 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: geplant 2012.
Ausführungsplanung der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung, Bauüberwachung sowie Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung.
Marstal Fjernvarme a.m.b.a., DK
mehr
Kraft-Wärme-Kopplung der nächsten Generation auf Basis eines Hybridsystems Biomasse und Solar mittels ORC-Prozess - EU-Projekt "Sunstore 4", Marstal (AERO, Dänemark) 2010 Thermische Nennleistung: 3,24 MW Biomasse-Thermoölkessel + 0,91 MW Thermoöl-Eco; elektrische Nennleistung: 750 kW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: geplant 2012.
Ausführungsplanung der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung; CFD-Simulationen der Biomassefeuerung und des Thermoölkessels, Bauüberwachung sowie Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung.
austriamicrosystems AG, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Unterpremstätten (Steiermark, Österreich) 2010 Vorplanung
Solor Bioenergi Holding AS, NO Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess / Rajghat, Daragaon (Bangladesch) 2009 Vorplanung
Konrad Lanz GmbH, IT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Mühlbach (Südtirol, Italien) 2009 Vorplanung
EFR Management LLP, FR Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Lanouée Forest (Bretagne, Frankreich) 2009 Vorplanung
TIGAS-Erdgas Tirol GmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mit ORC-Prozess, Innsbruck (Tirol, Österreich) 2008 Vorplanung
Gaulhofer Vertrieb GmbH & Co KG, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Übelbach (Steiermark, Österreich) 2008 Vorplanung
Holzindustrie Lenzing GmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Lenzing (Oberösterreich, Österreich) 2007 Vorplanung
Holinger AG, CH Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Volketswil (Zürich, Schweiz) 2007 Vorplanung
Stadtbetriebe Mariazell Gesellschaft m.b.H., AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Mariazell (Steiermark, Österreich) 2007 Vorplanung und Genehmigungsplanung
Viessmann Werke GmbH & Co KG, DE
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Allendorf (Deutschland) 2006 Thermische Nennleistung: 1,1 MW Biomasse-Thermoölkessel + 0,1 MW Thermoöl-Eco + 0,11 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 0,18 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2008.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage; Genehmigungsplanung und Ausführungsplanung der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung, Bauüberwachung sowie Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung, Anlagenmonitoring und Betriebsoptimierung.
Fernheizwerk Olang GmbH, IT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Olang (Südtirol, Italien) 2006 Thermische Nennleistung: 4,2 MW Biomasse-Thermoölkessel + 0,15 MW Warmwasser-Eco; Bestehende Biomassekessel: 2 x 4 MW Biomasse-Heisswasserkessel + 1,2 MW Rauchgaskondensation; elektrische Nennleistung: 0,72 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2007.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage; Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung und Ausführungsplanung der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung, Bauüberwachung sowie Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung.
Josko Fenster und Türen GmbH, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess - Fa. Josko, Kopfing (Oberösterreich, Österreich) 2006 Thermische Nennleistung: 1,1 MW Biomasse-Thermoölkessel + 0,1 MW Thermoöl-Eco + 0,15 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 0,2 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2008.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage; Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung und Ausführungsplanung der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung, Bauüberwachung sowie Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung; Anlagenmonitoring und Betriebsoptimierung.
Förderungsgenossenschaft Ulten, IT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess - Erweiterung des bestehenden Fernheizwerkes, St.Walburg im Ultental (Südtirol, Italien) 2006 Thermische Nennleistung: 1,2 MW Thermoölkessel inkl. Thermoöl-Eco + 0,13 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung 0,2 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2007.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Förderungseinreichung, energetische und wirtschaftliche Optimierung des Heizkraftwerkes, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung des Heizkraftwerkes inklusive Bauüberwachung, Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme, Anlagenmonitoring und Betriebsoptimierung.
Koralm Energie GmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Deutschlandsberg (Steiermark, Österreich) 2005 Vorplanung
Holy and Great Monastery of Vatopaidi, GR Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess (Berg Athos, Griechenland) 2005 Vorplanung und Genehmigungsplanung
Wärme- und Energiegenossenschaft Ahrntal, IT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Ahrntal (Südtirol, Italien) 2005 Vorplanung
Northland Forest Products Ltd., CA Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess – Northland Forest - (Fort McMurray, AB, Kanada) 2005 Vorplanung
Fernwärmeversorgungs GmbH, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess – Fernheizwerk Tamsweg (Salzburg, Österreich) 2005 Thermische Nennleistung: 3,2 MW Biomasse-Thermoölkessel + 0,5 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 0,5 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2006.
Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung und Ausführungsplanung der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung, Bauüberwachung sowie Inbetriebnahme und Abnahme der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung. Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung in Kooperation mit Fa. SEEGEN, Salzburg.
Tilly Holzindustrie Gesellschaft m.b.H., AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess – TILLY Holzindustrie Ges.m.b.H., Treibach/Althofen (Kärnten, Österreich) 2004 Thermische Nennleistung: 10 MW Biomasse-Thermoölkessel + 1,5 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 1,5 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2005/2006.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für die nationalen Förderungen, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung und Bauüberwachung des Heizkraftwerkes, Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme des Heizkraftwerkes.
Gemeindebetriebe Frohnleiten, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Frohnleiten (Steiermark, Österreich) 2004 Vorplanung und Genehmigungsplanung
Fernwärmeversorgungsgenossenschaft Vitis, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess in Horn, Vitis und Waidhofen (Niederösterreich, Österreich) 2004 Vorplanung
Fa. MAWERA Holzfeuerungsanlagen GesmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Sterzing (Südtirol, Italien) 2003 Vorplanung
Weitzer-Parkett GmbH&CoKG, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess - Fa.Weitzer Parkett, Weiz (Steiermark, Österreich) 2003 Vorplanung
Tiroler Wasserkraft AG, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Längenfeld (Tirol, Österreich) 2003 Thermische Nennleistung: 4,0 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 6,5 MW Biomasse-Thermoölkessel + 1,2 MW Rauchgaskondensation; elektrische Nennleistung: 1,1 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2003.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, nationale Förderungseinreichung, energetische und wirtschaftliche Optimierung der Kraft-Wärme-Kopplung, Genehmigungsplanung; Ausführungsplanung und Bauüberwachung des Heizkraftwerkes, Ausführungsplanung und Unterstützung bei der Bauüberwachung des Fernwärmenetzes.
Stadtwärme Lienz Produktions- und Vertriebs-GmbH, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess – Erweiterungsanlage Stadtwärme Lienz (Tirol, Österreich) 2003 Thermische Nennleistung: 8,7 MW Biomasse-Thermoölkessel + 1,3 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 1,5 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2005.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für die nationalen Förderungen, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung und Bauüberwachung der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung, Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung. Projektabwicklung in Kooperation mit Fa. PLAN.T, Graz.
Fernheizwerk Sexten GmbH, IT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Sexten (Südtirol, Italien) 2003 Vorplanung
Brüder Theurl GmbH Sägewerk und Hobelwerk, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess – Sägewerk Theurl - (Tirol, Österreich) 2003 Thermische Nennleistung: 6,5 MW Biomasse-Thermoölkessel + 0,5 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 1,0 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2004.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für die nationalen Förderungen, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Gesamtanlage.
Biomasse-KWK-Leoben Betriebsgesellschaft m.b.H., AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels dreier ORC-Module – Leoben (Steiermark, Österreich) 2003 Gesamte thermische Nennleistung: 26,1 MW Biomasse-Thermoölkessel + 2,1 MW Warmwasser-Ecos; gesamte elektrische Nennleistung: 4,5 MW ORC-Prozesse; Inbetriebnahme: 2005.
Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung und Ausführungsplanung der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung, Unterstützung bei der Bauüberwachung sowie bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung. Projektabwicklung in Kooperation mit Fa. PLAN.T, Graz und EnerTec, Graz.
FWG Fernwärme G.m.b.H., AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess – Fernheizwerk Siezenheim - (Salzburg, Österreich) 2002 Genehmigungsplanung in Kooperation mit der Firma Seegen/Salzburg
Tiroler Wasserkraft AG, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Zams-Landeck (Tirol, Österreich) 2002 Vorplanung und Genehmigungsplanung
Sarner Holz KG, IT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Sarner Holz, Sarntein (Südtirol, Italien) 2002 Vorplanung
Hackschnitzel und Heizgenossenschaft Reg. Gen.m.b.H. Lofer – St. Martin, AT Erweiterung des bestehenden Biomasseheizwerks Lofer mit einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Basis ORC-Prozess, Lofer (Salzburg, Österreich) 2002 Thermische Nennleistung: 4,2 MW Biomasse-Thermoölkessel (3,75 MW für ORC-Prozess) + 0,6 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 0,6 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2004.
Förderungseinreichung, energetische und technische Optimierung der Kraft-Wärme-Kopplung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Gesamtanlage. Projektabwicklung in Kooperation mit Fa. SEEGEN/Salzburg.
Hackschnitzel und Heizgenossenschaft Reg. Gen.m.b.H. Großarl, AT
mehr
Erweiterung des bestehenden Biomasseheizwerks Großarl mit einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Basis ORC-Prozess, Großarl (Salzburg, Österreich) 2002 Thermische Nennleistung: 3,2 MW Biomasse-Thermoölkessel + 0,5 MW Warmwasser-ECO; elektrische Nennleistung: 0,5 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2005.
Förderungseinreichung, energetische und technische Optimierung der Kraft-Wärme-Kopplung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Gesamtanlage. Projektabwicklung in Kooperation mit Fa. SEEGEN/Salzburg.
Fernheizwerk Toblach Gen.m.b.H., IT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Toblach (Südtirol, Italien) 2002 Thermische Nennleistung: 8,7 MW Biomasse-Thermoölkessel + 0,5 MW Warmwasser-Eco + 2,4 MW Rauchgaskondensation; elektrische Nennleistung: 1,5 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: Herbst 2003.
Energetische und wirtschaftliche Optimierung der Kraft-Wärme-Kopplung, Ausführungsplanung der Kraft-Wärme-Kopplung (ORC), Unterstützung bei Bauüberwachung und Inbetriebnahme der Kraft-Wärme-Kopplung (ORC). Projektabwicklung in Kooperation mit Fa. SEEGEN/Salzburg.
Sauerlandwärme GmbH, DE Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mit verschiedenen KWK-Technologien (Nieheim, Deutschland) 2001 Vorplanung
Holzleimbau und Sägewerk GmbH Lanz, IT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess - Lanz, Mühlbach (Südtirol, Italien) 2001 Vorplanung
G. Schrattenecker GesmbH & Co KG, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess - Fa. Tilo, Lohnsburg (Oberösterreich, Österreich) 2000 Vorplanung, Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung und Ausschreibungen
Fernwärmeversorgungs GmbH Tamsweg, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess – Fernheizwerk Tamsweg - (Salzburg, Österreich) 2000 Vorplanung
Chemometall Anlagenerrichtung KEG, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess, Chemometall (Wien, Österreich) 2000 Vorplanung und Förderungseinreichung
Biostrom Erzeugungs GmbH, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage auf Altholzbasis mittels ORC-Prozess und Absorptionskältemaschine – Projekt BIOSTROM, Fussach – nationales Demonstrationsprojekt (Vorarlberg, Österreich) 2000 Thermische Nennleistung: 6,2 MW Biomasse-Thermoölkessel + 1,0 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 1,1 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2002.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, nationale Förderungseinreichung, energetische und wirtschaftliche Optimierung der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (ORC-Absorptionskältemaschinen-Kombinationsprozess), Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Biomasse-Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (ORC, Absorptionskältemaschine) und der wasserseitigen Hydraulik.
Stadtwärme Lienz Produktions- und Vertriebs-GmbH, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess und Fuzzy-Logic-Regelung - Stadtwärme Lienz - EU-Demonstrationsprojekt (Tirol, Österreich) 1998 Thermische Nennleistung: 7,0 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 6,0 MW Biomasse Thermoölkessel + 1,5 MW Rauchgaskondensation; elektrische Nennleistung: 1,0 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2001.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für eine EU-THERMIE-Förderung sowie für die nationalen Förderungen, energetische und wirtschaftliche Optimierung der Kraft-Wärme-Kopplung, Ausführungsplanung des Heizkraftwerkes, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme des Heizkraftwerkes.
STIA-Holzindustrie GmbH, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess - Holzindustrie STIA Admont - EU-THERMIE-Demonstrationsprojekt, Admont (Steiermark, Österreich) 1998 Thermische Nennleistung: 4,0 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 3,2 MW Biomasse-Thermoölkessel + 1,5 MW Rauchgaskondensation; elektrische Nennleistung: 0,4 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 1998/1999.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für eine EU-THERMIE-Förderung sowie für die nationalen Förderungen, energetische und wirtschaftliche Optimierung der Kraft-Wärme-Kopplung, Ausführungsplanung des ORC-Prozesses, der Rauchgasreinigung und der Rauchgaskondensation, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der ORC-Anlage.

Nach oben

KRAFT-WÄRME-KOPPLUNGSANLAGEN AUF BIOMASSEBASIS MITTELS DAMPFTURBINENPROZESS

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
EVN Wärme GmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess, Vösendorf (Niederösterreich, Österreich) 2010 Optimierung Dampfkreislauf und Genehmigungsplanung
EVN Wärme GmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess, Ramingdorf (Niederösterreich, Österreich) 2009 Genehmigungsplanung, Beratung bei der Konzeption der Anlage sowie Unterstützung bei der Bauüberwachung und Inbetriebnahme.
Summerleaze Ltd., UK Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess (Caithness, Schottland) 2008 Vorplanung
Desmet Ballestra Ethanol GmbH, DE Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess (Niedersachsen, Deutschland) 2008 Vorplanung
sol-E Suisse AG, CH Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess, Spiez (Bern, Schweiz) 2008 Vorplanung
San Marco Bioenergie S.p.A., IT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess, Banto d´Argenta (Ferrara, Italien) 2008 Technische Bewertung
Biomasse Italia S.p.A., IT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess, Crotone (Kalabrien, Italien) 2008 Wirtschaftliche Bewertung
Agrana Stärke GmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess, Aschach (Oberösterreich, Österreich) 2007 Vorplanung
Engelvin BOIS SA, FR Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess Mende (Lozère, Frankreich) 2006 Förderungseinreichung
New Energy Biomasse Hellas GmbH, GR
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess – New Energy Biomasse Hellas GmbH (Meligalas, Griechenland) 2005 Thermische Nennleistung: 100,0 MW Biomasse-Dampfkessel; elektrische Nennleistung: 26,3 MW Dampfturbine; Brennstoff: Olivenreste.
Ausarbeitung des EU-Projektantrages, Unterstützung bei der Koordination des EU-Demonstrationsprojektes, Projektpartner im EU-Projekt, Genehmigungsplanung in Zusammenarbeit mit den Firmen Infratec S.A. und Impetus S.A. (GR), Durchführung der Ausschreibungen bzw. Pflichtenhefterstellung, Unterstützung bei der Ausführungsplanung.
EVN AG, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess, Mödling (Niederösterreich, Österreich) 2004 Thermische Nennleistung: 23,4 MW Biomasse-Dampfkessel; elektrische Nennleistung: 5,0 MW Dampfturbine; Inbetriebnahme: 2006.
Projektabwicklung in Kooperation mit der Verbundplan GmbH / Villach
Arbeitsbereich BIOS: technische Vorplanung der Gesamtanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für die nationalen Förderungen, Genehmigungsplanung, Ausschreibungsplanung, Bauüberwachung sowie Unterstützung der Inbetriebnahme und Abnahme der Feuerungsanlage, des Dampfkessels und der Rauchgasreinigungsanlage.
EVN AG, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess, Baden (Niederösterreich, Österreich) 2004 Thermische Nennleistung: 23,4 MW Biomasse-Dampfkessel; elektrische Nennleistung: 5,0 MW Dampfturbine; Inbetriebnahme: 2006.
Projektabwicklung in Kooperation mit der Verbundplan GmbH / Villach
Arbeitsbereich BIOS: technische Vorplanung der Gesamtanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für die nationalen Förderungen, Genehmigungsplanung, Ausschreibungsplanung, Bauüberwachung sowie Unterstützung der Inbetriebnahme und Abnahme der Feuerungsanlage, des Dampfkessels und der Rauchgasreinigungsanlage.
Steirische Fernwärme GmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess, Voitsberg (Steiermark, Österreich) 2003 Vorplanung
S. Spitz GesmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess – Spitz, Attnang-Puchheim (Oberösterreich, Österreich) 2003 Vorplanung
Holzindustrie Stallinger, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess – Holzindustrie Stallinger, Frankenmarkt (Oberösterreich, Österreich) 2003 Thermische Nennleistung: 18,7 MW Biomasse-Dampfkessel; elektrische Nennleistung: 5,0 MW Dampfturbine;
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, nationale Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung und Ausschreibungsplanung in Kooperation mit der Energie AG O.Ö.
Ennstal Milch KG, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess – Ennstal-Milch, Stainach (Steiermark, Österreich) 2003 Vorplanung und Genehmigungsplanung
Energie AG, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess – Energie AG, Timelkam (Oberösterreich, Österreich) 2003 Förderungseinreichung
Tiroler Wasserkraft AG, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess, Kufstein (Tirol, Österreich) 2002 Thermische Nennleistung: 24,5 MW Biomasse-Dampfkessel; elektrische Nennleistung: 6,5 MW Dampfturbine; Realisierung: 2003.
Förderungseinreichung, energetische und technische Optimierung der Kraft-Wärme-Kopplung, Genehmigungsplanung, CFD-gestützte Simulation der Biomassefeuerung und des Dampfkessels als Unterstützung für deren Auslegung.
Steirische Fernwärme GmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess – Voitsberg (Steiermark, Österreich) 2001 Vorplanung
Linz Strom GmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess – Linz Strom GmbH, Linz (Oberösterreich, Österreich) 2001 Thermische Nennleistung: 26,0 MW Biomasse-Dampfkessel; elektrische Nennleistung: 7,0 MW Dampfturbine; Inbetriebnahme: 2005.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, nationale Förderungseinreichung, energetische und wirtschaftliche Optimierung der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage, Genehmigungsplanung, Erstellung und Evaluation der Ausschreibungen der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungsanlage, technische Prüfung der Anlage nach Inbetriebnahme.
Josef Fuchsluger, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess – Fuchsluger, Waidhofen (Oberösterreich, Österreich) 1999 Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung in Kooperation mit Verbundplan
Holzindustrie Preding GmbH, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess – Holzindustrie Preding, Preding (Steiermark, Österreich) 1998 Vorplanung, Förderungseinreichung und Genehmigungsplanung

Nach oben

KRAFT-WÄRME-KOPPLUNGSANLAGEN AUF BIOMASSEBASIS MITTELS DAMPFSCHRAUBENMOTOR

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Fernwärmeversorgungsgenossenschaft Vitis, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampf-Schraubenmotor-Prozess - Hartberg, EU-Demonstrationsprojekt No. NNE5/2000/467 (Steiermark, Österreich) 2001 Thermische Nennleistung: 18,0 MW Biomasse-Dampfkessel (5,6 MW für den Dampfschraubenmotorprozess); elektrische Nennleistung: 0,71 MW Dampfschraubenmotor; Inbetriebnahme: November 2003.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, Erstellung der Einreichunterlagen für eine EU-Demonstrationsförderung sowie für die nationalen Förderungen, energetische und wirtschaftliche Optimierung der Kraft-Wärme-Kopplung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung, Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage.

Nach oben

KRAFT-WÄRME-KOPPLUNGSANLAGEN AUF BIOMASSEBASIS MITTELS STIRLINGMOTOR

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Viessmann Werke GmbH & Co KG, DE
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Stirlingmotor, Allendorf (Hessen, Deutschland) 2006 Thermische Nennleistung: 0,24 MW Biomasse-Feuerungsanlage (Nutzwärmeleistung) + Economiser; elektrische Nennleistung: 0,035 MW; Inbetriebnahme 2008.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage; Genehmigungsplanung und Ausführungsplanung der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung, Bauüberwachung sowie Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung.
TDZ Ennstal, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Stirlingmotor - TDZ-Ennstal, Reichraming (Oberösterreich, Österreich) 2005 Thermische Nennleistung: 0,25 MW Biomasse-Feuerungsanlage (Nutzwärmeleistung); elektrische Nennleistung: 0,035 MW Stirlingmotor; Trocknungsanlage für Hackgut- und Stückholz, Inbetriebnahme: 2005.
Technische Vorplanung der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungsanlage, Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung, Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Anlagenmonitoring.

Nach oben

KRAFT-WÄRME-KOPPLUNGSANLAGEN AUF BASIS PFLANZENÖL

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
new energy Hannover GmbH, DE
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Basis Pflanzenöl mittels Motorenblockheizkraftwerk und nachgeschaltetem ORC-Prozess – Pflanzenöl BHKW New Energy (Deutschland) 2005 Elektrische Nennleistung Pflanzenöl-Motorenanlagen: pro Anlage: 4,7 MW; elektrische Nennleistung ORC-Modul: pro Anlage 0,3 MW; 5 Anlagen pro Standort geplant.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage. Genehmigungsplanung. Projektabwicklung in Kooperation mit der Firma concon GmbH.

Nach oben

BIOGASANLAGEN

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Lokale Energie Agentur Oststeiermark, AT
mehr
Erstellung eines Biogas-Optimierungsleitfadens auf Basis der systematischen Optimierung der Biogasanlagenentwicklung durch strategisches Lernen von bereits realisierten Anlagen und Projekten 2008  
Tirol Milch reg.Gen.m.b.H., AT Anaerober Abwasserreaktor zur Abwasserreinigung und Biogaserzeugung samt Gasnutzung im Gasmotor-BHKW Wörgl (Tirol, Österreich) 2006 Vorplanung
Best Energy VertriebsgmbH, AT
mehr
Biogasanlage auf Basis landwirtschaftlicher Reststoffe samt Gasaufbereitung zur Einspeisung des Biogases in ein bestehendes Erdgasnetz und Nutzung im Gasmotor-BHKW bei den Abnehmern, Bad Tatzmannsdorf (Burgenland, Österreich) 2006 Elektrische Nennleistung: 2 x 0,25 MW Gasmotoren; thermische Nennleistung: 2 x 0,4 MW Gasmotoren-Abwärme.
Technische Vorplanung und Konzeption, technische und wirtschaftliche Bewertung.
RWP-Bioenergie GmbH, AT
mehr
Landwirtschaftliche Biogasanlage mit Gasmotor-BHKW, Saaz (Steiermark, Österreich) 2005 Monitoring
Internes Projekt, AT Biogasanlage mit Gasmotor-BHKW und effizienter Abwärmenutzung in einem Fernwärmenetz oder ORC 2005 Elektrische Nennleistung: 0,25 MW Brennstoffzelle; thermische Nennleistung: 0,18 MW Brennstoffzellen-Abwärme
Technische Vorplanung und Konzeption, technische und wirtschaftliche Bewertung (firmeninternes Projekt).
Internes Projekt, AT Biogasanlage samt Gasaufbereitung zur Einspeisung des Biogases in ein bestehendes Gasnetz 2005 Aufbereitete Biogasmenge: 200 Nm3/h (in der Entwurfsphase)
Technische Vorplanung und Konzeption, technische und wirtschaftliche Bewertung (firmeninternes Projekt).
Hídépítõ Rt., HU Biogasanlage auf Basis landwirtschaftlicher Reststoffe mit Gasmotor-BHKW, Hídépítõ (Ungarn) 2005 Elektrische Nennleistung: 0,25 MW Gasmotor; thermische Nennleistung: 0,30 MW Gasmotor-Abwärme.
Technische Vorplanung und Konzeption, technische und wirtschaftliche Bewertung.
Hermann Pfanner Getränke Ges.m.b.H., AT
mehr
Kombination einer anaeroben Abwasserreinigungsanlage und Biogasanlage zur energetischen Reststoffverwertung mit Biogasnutzung in einem Gasmotor-BHKW und Einspeisung ins firmeninterne Erdgasnetz, Enns (Oberösterreich, Österreich) 2005 Anaerobe Abwasserreinigungsanlage: 685 m3 Abwasser/Tag 5.200 kgCSB/Tag; elektrische Nennleistung: 0,5 MW; thermische Nennleistung: 0,57 MW Gasmotor-Abwärme; thermische Biogasnutzung (Erdgasersatz): 100 Nm3/h.
Technische Vorplanung und Konzeption, technische und wirtschaftliche Bewertung, Förderungseinreichung.
Fernwärme Waldviertel reg.Gen.m.b.H., AT
mehr
Biogasanlage auf Basis landwirtschaftlicher Reststoffe mit Gasmotor-BHKW, Zwettl (Niederösterreich, Österreich) 2004 Elektrische Nennleistung: 0,5 MW Gasmotor; thermische Nennleistung: 0,57 MW Gasmotor-Abwärme.
Technische Vorplanung, Förderungseinreichung, Genehmigungsplanung.

Nach oben

PELLETS-PRODUKTIONSANLAGEN

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Cycleenergy AG, AT Pellets-Produktionsanlage für DIN+ Holzpellets aus Sägespänen – Gresten (Niederösterreich, Österreich) 2010 Pelletproduktionskapazität: 37.000 Tonnen pro Jahr
Unterstützung bei der Konzeption der Gesamtanlage und der Genehmigungsplanung der Pellet-Produktionsanlage. Projektabwicklung in Kooperation mit Fa. Cycleenergy AG (Wien).
Cycleenergy Gaishorn GmbH, AT Pellets-Produktionsanlage für DIN+ Holzpellets aus Hackgut und Sägespänen – Gaishorn (Steiermark, Österreich) 2010 Pelletproduktionskapazität: 40.000 Tonnen pro Jahr
Unterstützung bei der Konzeption der Gesamtanlage und der Genehmigungsplanung der Pellet-Produktionsanlage. Projektabwicklung in Kooperation mit Fa. Cycleenergy AG (Wien).
Methanco Energie Beratung und Beteiligung GmbH, H&H Pellets GmbH, AT Umbau und Erweiterung der Pelletierungsanlage und Einbindung einer Biomasse-KWK-Anlage Stainach (Steiermark, Österreich) 2009 Pelletproduktionskapazität: 40.000 Tonnen pro Jahr; elektrische Nennleistung Gas-BHKW: 800 kW
Technische Vorplanung und Konzeption der Gesamtanlage; Genehmigungsplanung und Ausführungsplanung, Bauüberwachung sowie Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Pellet-Produktionsanlage und der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung.
Summerleaze Ltd., UK Pellets-Produktionsanlage für DIN+ Holzpellets (Caithness, Schottland) 2008 Pelletproduktionskapazität: 60.000 Tonnen pro Jahr; elektrische Nennleistung der Dampfturbine: 8 MW
Technische Vorplanung und Konzeption der Gesamtanlage; technische und wirtschaftliche Bewertung.
Borodino Company, RU Pellets-Produktionsanlage für DIN+ Holzpellets Petrozavodsk (Karelien, Russland) 2008 Pelletproduktionskapazität: 20.000 bzw. 40.000 Tonnen pro Jahr
Technische Vorplanung und Konzeption der Gesamtanlage; technische und wirtschaftliche Bewertung in Kooperation mit der Firma PROMANAGEMENT GmbH.

Nach oben

BIOMASSE-VERGASUNG

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Fernheizwerk Olang GmbH, IT Biomasse-KWK mittels Holzvergasung - Olang (Südtirol, Italien) 2011 Technisches Konzept und wirtschaftliche Bewertung
Internes Projekt, AT Vergasung und Pyrolyse von festen biogenen Brennstoffen zur Strom- und Wärmeerzeugung 2008 Stand der Entwicklung und technoökonomische Bewertung (firmeninternes Projekt)
Viessmann Werke GmbH & Co KG, DE Technische, ökologische und wirtschaftliche Bewertung neuer Biomasse-Festbett-Vergasungstechnologien 2007 Technische, ökologische und wirtschaftliche Bewertung
REPOTEC Umwelttechnik GmbH - renewable power technologies, AT Biomasse-Methanierungsanlage (Methan aus Biomasse - Bio-SNG) ausgehend von einem Wirbelschicht-Dampfvergasungsprozess Güssing (Burgenland, Österreich) 2007 Produktgasinputenergie: 1,6 MWth; Produktion Synthetisches Erdgas (Bio-SNG): 140 Nm³/h
Ausführungsplanung Thermoölsystem. Projektabwicklung in Kooperation mit REPOTEC - Renewable Power Technologies Umwelttechnik GmbH.
REPOTEC Umwelttechnik GmbH - renewable power technologies, AT Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Einbindung eines ORC-Prozesses in einen Wirbelschicht-Dampfvergasungsprozess – Oberwart (Burgenland, Österreich) 2004 Brennstoffwärmeleistung Biomassevergaser: 8,31 MW; elektrische Nennleistungen: 2,38 MW Gasmotoren und 0,48 MW ORC
Vorplanung, Genehmigungsplanung. Projektabwicklung in Kooperation mit REPOTEC - Renewable Power Technologies Umwelttechnik GmbH.

Nach oben

KÄLTEERZEUGUNG UND VERSORGUNG

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Fernwärme Wien GmbH, AT Optimierte Auslegung von Kältezentralen unter spezieller Berücksichtigung der Abwärmenutzung am Beispiel der Stadt Wien 2009 Konzeption einer energetisch, technisch, wirtschaftlich und ökologisch optimierten Kältezentrale im Rahmen des Energie- und Klimafonds „Neue Energien 2020“; Projekttitel: „Optimierte Auslegung von Kältezentralen unter spezieller Berücksichtigung der Abwärmenutzung am Beispiel der Stadt Wien“
Fernwärme Wien GmbH, AT Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage ausgehend von bestehenden KWK-Anlagen und Fernwärmenetzen mit Absorptions- und Kompressionskältemaschinen - Kältezentrale Wien Hauptbahnhof (Wien, Österreich) 2008 Nennleistung Kälte: 20 MW; Rückkühlung mittels offener Kühltürme, Nennleistung Rückkühlung: 34,2 MW; Wärmeversorgung der Absorptionskältemaschine über Fernwärmenetz.
Technische Vorplanung und Konzeption
Fernwärme Wien GmbH, AT Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage ausgehend von bestehenden KWK-Anlagen und Fernwärmenetzen mit Absorptions- und Kompressionskältemaschinen - Kältezentrale Spittelau (Wien, Österreich) 2007 Nennleistung Kälte: 17 MW; Rückkühlung mittels Flusswasserkühlung, Nennleistung Rückkühlung: 31,8 MW; Wärmeversorgung der Absorptionskältemaschine über Fernwärmenetz; Inbetriebnahme 2009.
Technische Konzeption und Erstellung der Ausschreibungen
HAWK Fakultät Ressourcenmanagement
FH Hildesheim/Holzminden/
Göttingen, DE
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage auf Biomassebasis und Absorptionskältemaschine – VW Werk Salzgitter (Niedersachsen, Deutschland) 2005 Nennleistung Kälte: 4 MW; Rückkühlung mittels offener Kühltürme, Nennleistung Rückkühlung: 10 MW; Wärmeversorgung der Absorptionskältemaschine mittels Heißwasser.
Technische Vorplanung und Konzeption
Biostrom Erzeugungs GmbH, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage auf Altholzbasis mittels ORC-Prozess und Absorptionskältemaschine – Projekt BIOSTROM, Fussach – nationales Demonstrationsprojekt (Vorarlberg, Österreich) 2000 Thermische Nennleistung: 6,2 MW Biomasse-Thermoölkessel + 1,0 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 1,1 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2002.
Technische Vorplanung der Gesamtanlage, nationale Förderungseinreichung, energetische und wirtschaftliche Optimierung der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (ORC-Absorptionskältemaschinen-Kombinationsprozess), Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und Abnahme der Biomasse-Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (ORC, Absorptionskältemaschine) und der wasserseitigen Hydraulik

Nach oben

ENERGIEKONZEPTE / ENERGIEEFFIZIENZ

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), AT Biomasse-Rauchgaskondensation in Kombination mit Kompressionswärmepumpe 2011 Konzeption von energetisch, wirtschaftlich und ökologisch optimierten Biomasse-Rauchgaskondensationsanlagen im Rahmen des Energie- und Klimafonds „Neue Energien 2020“; Projekttitel: „Rauchgaskondensation der Zukunft mit hohem Jahresnutzungsgrad durch Kombination mit einer Industriewärmepumpe“
M2 Baumanagement GmbH, HR Gesamtenergiekonzept - Strom, Wärme und Kälteversorgung auf Basis von Gas-BHKWs sowie Absorptions- und Kompressionskältemaschinen für das Einkaufszentrum Buzin (Kroatien) 2009 Thermische Nennleistung: Gas-BHKWs 9 MW, ORC-Modul 2,4 MW; elektrische Nennleistung: Gas-BHKWs 13,4 MW, ORC-Modul: 0,48 MW; Nennleistung Kälte: 15 MW; Rückkühlung mittels offenen und geschlossenen Kühltürmen, Nennleistung Rückkühlung: 34,2 MW; Wärmeversorgung der Absorptionskältemaschine mittels Heißwasser.
Technische Vorplanung und Konzeption
Andritz AG, AT Verschaltungen von Biomasse-Trocknern mit Biomasseheiz- bzw. Biomasse-KWK-Anlagen 2007 Technische und wirtschaftliche Untersuchung der Einbindung von Biomasseheiz- bzw. Biomasse-KWK-Anlagen an verschiedene Typen und Verschaltungen von Biomasse-Trocknern
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), AT SUPOSS – Sustainable Power Supply for Supermarkets and Surroundings 2004 Entwicklung von technischen und kommerziellen Konzepten und Strategien für eine nachhaltige Energieversorgung von Filialen des Lebensmittelhandels und angrenzender Verbraucher (Industrie & Gewerbe, Haushalte) mit Wärme, Strom und Kälte auf Basis der Energieträger Sonne und feste Biomasse - SUPOSS – Sustainable Power Supply for Supermarkets and Surroundings)
Projekt innerhalb des Programms “Energiesysteme der Zukunft“; Projektkoordinator: IMG Innovation-Management-Group GmbH, Grambach

Nach oben

NACHHALTIGE ASCHENUTZUNG

AUFTRAGGEBER / BAUHERR   PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), AT   2010 Erstellung einer Studie zum Einsatz von Holzasche als Zuschlagsstoff in der Kompostierung - Empfehlungen für verfahrenstechnisch und ökologisch sinnvolle Zuschlagsmengen für Holzaschen in der Kompostierung. Erstellung im Rahmen des FFG-Forschungsprojektes "Entwicklung von innovativen Verfahren zur Holzascheverwertung"
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), AT   2009 Entwicklung von innovativen Verfahren zur Holzascheverwertung. Projekt im Rahmen des "Collective Research" Programms der FFG zur Untersuchung und Entwicklung von innovativen Verfahren zur Holzascheverwertung, mit dem Ziel, die Anzahl der Verwertungsmöglichkeiten von Holzasche in der Praxis zu erhöhen
EnBW Energie Baden-Württemberg AG, D   2009 Forschungsprojekt zur Verminderung des Schwermetallgehaltes in der Rostasche von Biomassefeuerungsanlagen
EDF, FR   2008 Erstellung einer Studie über aschebedingte Probleme in Biomassefeuerungsanlagen sowie Evaluierung und Bewertung ausgewählter Anlagenhersteller bzgl. Stand der Technik bei der Minimierung aschebedingter Probleme in Festbettbiomassefeuerungsanlagen für verschiedene Biomassebrennstoffe
Kooperationsplattform Forst Holz Papier, AT   2008 Erstellung einer Studie über den aktuellen Stand der Nutzung von Holzaschen aus Biomassefeuerungsanlagen in Österreich und Europa bezüglich der Charakterisierung und der Möglichkeiten der Verwertung von Holzaschen sowie erforderliche F&E-Aktivitäten zur weiteren Steigerung der Holzaschenutzung
Stadtwärme Lienz Produktions- und Vertriebs-GmbH, AT   2003 Erstellung eines Ascheverwertungs- und Logistikonzeptes für das Biomassefernheizwerk Lienz (Tirol, Österreich)

Nach oben

CFD-SIMULATIONEN ZUR AUSLEGUNG UND OPTIMIERUNG VON FEUERUNGS- UND VERGASUNGSANLAGEN, KESSELN UND RAUCHGASREINIGUNGSANLAGEN

KLEINFEUERUNGSANLAGEN UND ÖFEN

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
RIKA Innovative Ofentechnik GmbH, AT Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung verschiedener Kaminöfen der Fa. RIKA Innovative Ofentechnik GmbH, Micheldorf (Oberösterreich, Österreich) 2010 Scheitholzbefeuerter/Pelletbefeuerter Kaminofen; Brennstoff: Scheitholz, Holzpellets
Fröling Heizkessel- und Behälterbau GmbH, AT Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung des Prototypen einer neuen 100 kW-Pelletfeuerung der Fa. Fröling Heizkessel- und Behälterbau GmbH, Grieskirchen (Oberösterreich, Österreich) 2010 Pelletfeuerung mit Rauchrohrkessel; thermische Nennleistung: 100 kW Biomasse-Warmwasserkessel; Brennstoff: Holzpellets; Durchführung 2010-2011
Windhager Zentralheizung GmbH, AT Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung des Prototypen einer neuen speziell für Niedrigenergiehäuser geeigneten Pelletfeuerung der Fa. Windhager Zentralheizung GmbH im Leistungsbereich von 1,7 - 6 kW, Seekirchen (Salzburg, Österreich) 2009 Biomasse-Festbettfeuerung mit Rauchrohrkessel; thermische Nennleistung: 1,7 - 6 kW Biomasse-Warmwasserkessel; Brennstoff: Holzpellets; Durchführung 2009-2010
KWB Kraft & Wärme aus Biomasse GmbH, AT Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung einer neuen für holzartige und halmgutartige biogene Brennstoffe geeigneten Multibrennstofffeuerung der Fa. KWB Kraft & Wärme aus Biomasse GmbH im Leistungsbereich von 8 bis 120 kW, St. Margarethen/Raab (Steiermark, Österreich) 2007 Biomasserostfeuerung mit Rauchrohrkessel; Thermische Nennleistung: 8 bis 120 kW Biomasse-Warmwasserkessel; Brennstoff: Hackgut, Pellets, Olivenreste, Miscanthus etc.); Durchführung 2007-2009
HAAS + SOHN OFENTECHNIK GMBH, AT Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung der neuen Kaminöfen "i-series" der Fa. HAAS + SOHN OFENTECHNIK GMBH mit einer Nutzwärmeleistung von 8 kW, Puch (Salzburg, Österreich) 2007 Scheitholzbefeuerter Kaminofen; thermische Nennleistung: 8 kW Kaminofen; Brennstoff: Scheitholz; Durchführung: 2007-2009
Windhager Zentralheizung GmbH, AT Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung des Prototypen einer neuen Pelletfeuerung der Fa. Windhager Zentralheizung GmbH, Seekirchen (Salzburg, Österreich) 2007 Biomasse-Festbettfeuerung mit nachgeschaltetem Rauchrohrkessel; thermische Nennleistung: 15 kW Biomasse-Warmwasserkessel; Brennstoff: Holzpellets; Durchführung: 2007-2009
Viessmann Werke GmbH & Co KG, DE Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung von verschiedenen Pelletfeuerungen der Fa. Viessmann Werke GmbH & Co KG (Allendorf, Deutschland) im kleinen Leistungsbereich (Kesselnennleistung bis 150 kW) 2007 Biomassefestbettfeuerung mit nachgeschaltetem Rauchrohrkessel; thermische Nennleistung: 12 bis 150 kW Biomasse-Warmwasserkessel; Brennstoff: Holzpellets; Durchführung 2007 - 2009
Viessmann Werke GmbH & Co KG, DE Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung von verschiedenen Scheitholzfeuerungen der Fa. Viessmann Werke GmbH & Co KG im kleinen Leistungsbereich (Kesselnennleistung < 80 kW) / Allendorf (Hessen, Deutschland) 2007 Scheitholzfeuerung mit nachgeschaltetem Rauchrohrkessel; thermische Nennleistung: bis 80 kW Biomasse-Warmwasserkessel; Brennstoff: Scheitholz; Durchführung: 2007-2008
KWB Kraft & Wärme aus Biomasse GmbH, AT
mehr
Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung des Prototypen einer neuen Pellet- und Hackgutfeuerung der Fa. KWB Kraft & Wärme aus Biomasse GmbH, St. Margarethen/Raab (Steiermark, Österreich) 2002 Als Kesselserie KWB TDS Powerfire 150 in den Markt eingeführt und vom Österreichischen Umweltministerium in Kooperation mit dem Energiesparverband Oberösterreich mit dem Innovationspreis „Energie Genie 2004“ ausgezeichnet. Erhielt den Energy Globe Award 2004 in der Sonderkategorie „Innovativstes Produkt“.
Drehrostfeuerung mit Zyklonbrennkammer und nachgeschaltetem Rauchrohr-Kessel; thermische Nennleistung 0,15 MW Biomasse-Warmwasserkessel; Brennstoffe: Hackgut und Holzpellets; Durchführung: 2002/2003

Nach oben

INDUSTRIELLE FEUERUNGSANLAGEN

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Mawera Holzfeuerungsanlagen Gesellschaft m.b.H, AT CFD-gestützte Entwicklung einer neuen Biomasse-Rostfeuerungstechnologie für sehr feuchte und aschereiche Brennstoffe im Leistungsbereich 700 kW bis 13 MW für die Mawera Holzfeuerungsanlagen Gesellschaft m.b.H, Hard (Vorarlberg, Österreich) 2011 Biomasse-Rostfeuerung mit nachgeschaltetem Warmwasserkessel, Dampfkessel oder Thermoölkessel; thermische Nennleistung: 700 kW - 13 MW; Brennstoffe: feuchte und aschereiche Brennstoffe (frisch geerntetes Kurzumtriebsholz, Waldhackgut mit einem hohen Anteil an Rinde, Nadeln und mineralischen Verunreinigungen, Landschaftspflegeholz, Wurzelstöcke); Durchführung 2011-2012
Marstal Fjernvarme a.m.b.a., DK
mehr
Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung der Kraft-Wärme-Kopplung der nächsten Generation auf Basis eines Hybridsystems Biomasse und Solar mittels ORC-Prozess - EU-Projekt "Sunstore 4", Marstal (AERO, Dänemark) 2010 Biomasse-Rostfeuerung mit nachgeschaltetem Thermoölkessel; Thermische Nennleistung: 3,24 MW Biomasse-Thermoölkessel + 0,91 MW Thermoöl-Eco; elektrische Nennleistung: 750 kW ORC-Prozess; Brennstoff: Kurzumtriebsholz (Weide); Durchführung 2010-2011
Josef BINDER Maschinenbau- und Handelsges.m.b.H., AT Simulation und Unterstützung bei der Entwicklung einer Low-NOx-Feuerung für „neue“ biogene Brennstoffe im mittleren Leistungsbereich der Fa. Josef BINDER Maschinenbau- und Handelsges.m.b.H., Bärnbach (Steiermark, Österreich) 2010 Biomasse-Rostfeuerung mit nachgeschaltetem Warmwasserkessel oder Dampfkessel; thermische Nennleistung: 100 kW bis 10 MW; Brennstoff: Kurzumtriebsholz, Erntereste (Maisspindeln, Graspellets); Durchführung: 2010-2011
POLYTECHNIK Luft- und Feuerungstechnik GmbH, AT Vorstudie für die Konzeption einer Hackgut- / Torf- Feuerung auf Rostbasis für die Fa. POLYTECHNIK Luft- und Feuerungstechnik GmbH, Weissenbach (Niederösterreich, Österreich) 2010 Rostfeuerung mit Thermoölkessel; Thermische Nennleistung: 13 MW Thermoölkessel; Brennstoff: Hackgut, Torf; Durchführung 2010
VYNCKE ENERGIETECHNIEK N.V., BE Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung einer Biomasse-Rostfeuerung der Fa. VYNCKE ENERGIETECHNIEK N.V. mit einer Kesselnennleistung von 6 MW (Harelbeke, Belgien) 2008 Biomasse-Rostfeuerung mit nachgeschaltetem Rauchrohr-Kessel; thermische Nennleistung: 6 MW Biomasse-Warmwasserkessel; Brennstoff: holzartige Biomasse; Durchführung: 2008/2009.
Uniconfort srl, IT Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung der Biomasse-Rostfeuerungsbaureihe BIOTEC der Fa. Uniconfort srl., San Martino di Lupari (Italien) 2008 Biomasse-Rostfeuerung mit nachgeschaltetem Rauchrohr-Kessel; thermische Nennleistung: 350 kW - 5,8 MW Biomasse-Warmwasserkessel; Brennstoff: unbehandelte holzartige Biomasse; Durchführung: 2008/2009.
BIOMASSE ITALIA S.p.A., IT Simulation und Unterstützung hinsichtlich der Reduktion von Erosionserscheinungen der Feuerfestauskleidung des Zyklon-Verdampfers einer zirkulierenden Biomasse-Wirbelschichtfeuerung der Anlage Strongoli (Italien) 2008 Biomasse-befeuerte zirkulierende Wirbelschichtfeuerung mit Wasserrohr-Dampfkessel inklusive eines Zyklonverdampfers; Brennstoff: holzartige und landwirtschaftliche Biomasse; Durchführung: 2008/2009.
Oschatz GmbH, DE Simulation und Unterstützung bei der Auslegung von Mischbrennstofffeuerung und -kessel - Thermische Verwertungsanlage Schwarza (TVS) in Thüringen, Deutschland - Fa. Oschatz GmbH, Essen (Nordrhein-Westfalen, Deutschland) 2006 Vorschubrostfeuerung mit nachgeschaltetem Wasserrohr-Dampfkessel; Brennstoffwärmeleistung 31 MW; Brennstoff: Mischbrennstoff aus Papierreststoffen (Rejekten) sowie Abfällen aus der mechanisch/biologischen Abfallaufbereitung; Durchführung: 2006.
POLYTECHNIK Luft- und Feuerungstechnik GmbH, AT Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung verschiedener Biomasse-Rostfeuerungen der Fa. POLYTECHNIK Luft- und Feuerungstechnik GmbH im mittleren und großen Leistungsbereich, Weissenbach (Niederösterreich, Österreich) 2005 Biomasserostfeuerung mit nachgeschaltetem Heißwasser / Dampf / Thermoölkessel im mittleren und großen Leistungsbereich; Brennstoff: holzartige Biomasse
Andritz AG, AT Simulation zur Unterstützung von Analyse und Optimierung des Anlagenbetriebes einer bestehenden Klärschlammfeuerungsanlage - Firma Andritz AG, Graz (Steiermark, Österreich) 2005 Einblasfeuerung mit Zyklonbrennkammer; Brennstoffwärmeleistung: 3,7 MW; Brennstoff: Klärschlamm; Durchführung: 2005-2006.
Tilly Holzindustrie Gesellschaft m.b.H., AT CFD-gestützte Auslegung der Feuerung der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess - TILLY HOLZINDUSTRIE G.m.b.H., Treibach/Althofen (Kärnten, Österreich) 2005 Biomasse-Rostfeuerung mit nachgeschaltetem Thermoölkessel + Warmwasser-Eco; Thermische Nennleistung: 10 MW Biomasse-Thermoölkessel + 1,5 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 1,5 MW ORC-Prozess; Brennstoff: holzartige, naturbelassene biogene Brennstoffe (Holzabfälle und Waldhackgut); Durchführung 2005
Tiroler Wasserkraft AG, AT
mehr
Simulation und Unterstützung bei der Auslegung von Biomassefeuerung und -kessel der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage Kufstein - Tiroler Wasserkraft AG, Innsbruck (Tirol, Österreich) 2002 Biomasse-Vorschubrostfeuerung mit nachgeschaltetem Wasserrohr-Dampfkessel; thermische Nennleistung: 24,5 MW Biomasse-Dampfkessel; elektrische Nennleistung: 6,5 MW Dampfturbine; Brennstoff: holzartige, naturbelassene biogene Brennstoffe inklusive Rinde; Durchführung: 2002-2004.
LINZ STROM GmbH, AT Simulation und Unterstützung bei der Auslegung von Biomassefeuerung und -kessel einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage 2002 Biomasse-Rostfeuerung mit nachgeschaltetem Wasserrohr-Dampfkessel; thermische Nennleistung: 26,0 MW Biomasse-Dampfkessel; elektrische Nennleistung: 7,0 MW Dampfturbine; Brennstoff: holzartige, naturbelassene biogene Brennstoffe inklusive Rinde; Durchführung: 2002/2003.
Tilly Holzindustrie Gesellschaft m.b.H., AT CFD-gestützte Sanierung der Biomasse-Unterschubfeuerungsanlage der TILLY HOLZINDUSTRIE G.m.b.H., Treibach/Althofen (Kärnten, Österreich) 2002 Biomasse-Rostfeuerung mit nachgeschaltetem Rauchrohr-Dampfkessel; Brennstoffwärmeleistung 6,5 MW; Brennstoff: holzartige, naturbelassene biogene Brennstoffe (Holzabfälle); Durchführung 2002
Josef Bertsch Gesellschaft m.b.H. & Co, AT
mehr
Simulation und Unterstützung bei der Auslegung von Biomassefeuerung und -kessel der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage Großaitingen (Bayern, Deutschland) – Firma Josef Bertsch Gesellschaft m.b.H. & Co, Bludenz (Vorarlberg, Österreich) 2001 Biomasse-Vorschubrostfeuerung mit nachgeschaltetem Wasserrohr-Dampfkessel; thermische Nennleistung: 16,5 MW Biomasse-Dampfkessel; elektrische Nennleistung: 5,0 MW Dampfturbine; Brennstoff: Altholz; Durchführung: 2001-2003.

Nach oben

WEITERE ANWENDUNGEN

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Wopfinger Baustoffindustrie GmbH, AT Simulation und Unterstützung bei der Entwicklung eines optimierten Konzepts zur Abwärmenutzung eines Zementdrehrohrofens der Fa. Wopfinger Baustoffindustrie GmbH, Waldegg (Niederösterreich, Österreich) 2009 Simulation und Unterstützung bei der Entwicklung eines Konzepts einer Haube zur Abwärmenutzung eines Zementdrehrohrofens der Fa. Wopfinger Baustoffindustrie GmbH, Waldegg (Niederösterreich, Österreich); Zementdrehrohrofen; Brennstoff: Braunkohle und Ersatzbrennstoffe (Weizenspleißen; Papierfaserreststoffe; Kunststoffabfälle etc.); Wärmeleistung (genutzte Abwärme: 1,3 MW); Durchführung: 2009-2010
Scheuch GmbH, AT Simulation, Weiterentwicklung und Optimierung von Elektrofiltern für Biomasse-Feuerungsanlagen für die Firma Scheuch GmbH, Aurolzmünster (Oberösterreich, Österreich) 2001 Durchführung 2001/2002;

Nach oben

F&E-PROJEKTE

BRENNSTOFFCHARAKTERISIERUNG UND BRENNSTOFFSPEZIFISCHE TECHNOLOGIEENTWICKLUNG

AUFTRAGGEBER / BAUHERR   PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Europäische Kommission (7. Rahmenprogramm, Projekt Nr. 282826)   2012 Production of Solid Sustainable Energy Carriers from Biomass by Means of Torrefaction
Amt der Steiermärkischen Landesregierung, AT   2006 Untersuchung der Stoffflüsse und sinnvollen Verwertung von sowie Reststoffnutzung aus Klärschlamm in der Steiermark
Gemeindebetriebe Frohnleiten, AT   2004 Technische und wirtschaftliche Vorbeurteilung einer neuen Klärschlammvergasungstechnologie sowie einer neuen Klärschlammverbrennungstechnologie
Komptech Farwick, Heissenberger & Pretzler GmbH, AT   2002 Charakterisierung von Altholz und Entwicklung einer Altholzaufbereitungsanlage
Österreichische Draukraftwerke, AT   1999 Technoökonomische Analyse der Biomasse-Mitverbrennung in Großkraftwerken in Österreich
Holzindustrie Preding GmbH, AT   1997 Feuerungsversuche mit Altholz
SEEG Südsteirische Energie und Eiweisserzeugung Reg.Gen.m.b.H., AT   1997 Bewertung der Zufeuerung von Glycerinphasen aus der RME - und AME - Produktion in Biomassefeuerungen und Vergleich mit stofflichen Verwertungsmöglichkeiten

Nach oben

ENTWICKLUNG VON BIOMASSE-FEUERUNGSANLAGEN

AUFTRAGGEBER / BAUHERR   PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Mawera Holzfeuerungsanlagen Gesellschaft m.b.H, AT   2011 CFD-gestützte Entwicklung einer neuen Biomasse-Rostfeuerungstechnologie für sehr feuchte und aschereiche Brennstoffe im Leistungsbereich 700 kW bis 13 MW für die Mawera Holzfeuerungsanlagen Gesellschaft m.b.H, Hard
Josef BINDER Maschinenbau- und Handelsges.m.b.H., AT   2011 Simulation und Unterstützung bei der Entwicklung einer Low-NOx-Feuerung für „neue“ biogene Brennstoffe im mittleren Leistungsbereich der Fa. Josef BINDER Maschinenbau- und Handelsges.m.b.H., Bärnbach (Steiermark, Österreich)
Marstal Fjernvarme a.m.b.a., DK   2010 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung der Kraft-Wärme-Kopplung der nächsten Generation auf Basis eines Hybridsystems Biomasse und Solar mittels ORC-Prozess - EU-Projekt "Sunstore 4", Marstal (AERO, Dänemark)
RIKA Innovative Ofentechnik GmbH, AT   2010 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung verschiedener Kaminöfen der Fa. RIKA Innovative Ofentechnik GmbH, Micheldorf (Oberösterreich, Österreich)
Fröling Heizkessel- und Behälterbau GmbH, AT   2010 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung des Prototypen einer neuen 100 kW-Pelletfeuerung der Fa. Fröling Heizkessel- und Behälterbau GmbH, Grieskirchen (Oberösterreich, Österreich)
POLYTECHNIK Luft- und Feuerungstechnik GmbH, AT   2010 Vorstudie für die Konzeption einer Hackgut- / Torf- Feuerung auf Rostbasis für die Fa. POLYTECHNIK Luft- und Feuerungstechnik GmbH, Weissenbach (Niederösterreich, Österreich)
Windhager Zentralheizung GmbH, AT   2009 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung des Prototypen einer neuen speziell für Niedrigenergiehäuser geeigneten Pelletfeuerung der Fa. Windhager Zentralheizung GmbH, Seekirchen (Salzburg, Österreich) im Leistungsbereich von 1,7 - 6 kW
KWB Kraft & Wärme aus Biomasse GmbH, AT   2007 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung einer neuen für holzartige und halmgutartige biogene Brennstoffe geeigneten Multibrennstofffeuerung der Fa. KWB Kraft & Wärme aus Biomasse GmbH, St. Margarethen/Raab (Steiermark, Österreich) im Leistungsbereich von 8 bis 120 kW
HAAS + SOHN OFENTECHNIK GMBH, AT   2007 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung der neuen Kaminöfen "i-series" der Fa. HAAS + SOHN OFENTECHNIK GMBH (Puch, Salzburg) mit einer Nutzwärmeleistung von 8 kW
Windhager Zentralheizung GmbH, AT   2007 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung des Prototypen einer neuen Pelletfeuerung der Fa. Windhager Zentralheizung GmbH, Seekirchen (Salzburg, Österreich)
Viessmann Werke GmbH & Co KG, DE   2007 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung von verschiedenen Scheitholzfeuerungen der Fa. Viessmann Werke GmbH & Co KG (Allendorf, Deutschland) im kleinen Leistungsbereich (Kesselnennleistung < 80 kW)
Viessmann Werke GmbH & Co KG, DE   2007 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung von verschiedenen Pelletfeuerungen der Fa. Viessmann Werke GmbH & Co KG (Allendorf, Deutschland) im kleinen Leistungsbereich (Kesselnennleistung < 150 kW)
Oschatz GmbH, DE   2006 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung von Mischbrennstofffeuerung und -kessel - Thermische Verwertungsanlage Schwarza (TVS) in Thüringen, Deutschland - Fa. Oschatz GmbH (Essen, Deutschland)
POLYTECHNIK Luft- und Feuerungstechnik GmbH, AT   2005 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung verschiedener Biomasse-Rostfeuerungen der Fa. POLYTECHNIK Luft- und Feuerungstechnik GmbH im mittleren und großen Leistungsbereich, Weissenbach (Niederösterreich, Österreich)
Action Renewables, IE   2005 Projekt ”Renewable Energy Installer Academy” Schulungen von Installateuren und Ingenieuren bezüglich Auslegung, Installation und Wartung von Biomassefeuerungsanlagen in Irland
Energieverwertungsagentur (E.V.A.), AT   2004 Qualitätsmanagement Holzheizwerke - Planungshandbuch
Tiroler Wasserkraft AG, AT
mehr
  2002 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung von Biomassefeuerung und -kessel der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage Kufstein - Tiroler Wasserkraft AG (Innsbruck, Österreich)
KWB Kraft & Wärme aus Biomasse GmbH, AT
mehr
  2002 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung und Optimierung des Prototypen einer neuen Pellet- und Hackgutfeuerung der Fa. KWB Kraft & Wärme aus Biomasse GmbH, St. Margarethen/Raab (Steiermark, Österreich)
Tilly Holzindustrie Gesellschaft m.b.H., AT   2002 CFD-gestützte Sanierung der Biomasse-Unterschubfeuerungsanlage der TILLY HOLZINDUSTRIE G.m.b.H., Treibach/Althofen (Kärnten, Österreich)
Josef Bertsch Gesellschaft m.b.H. & Co, AT
mehr
  2001 Simulation und Unterstützung bei der Auslegung von Biomassefeuerung und -kessel der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage Großaitingen (Bayern, Deutschland) – Firma Josef Bertsch Gesellschaft m.b.H. & Co (Bludenz, Österreich)
Klöcher Basaltwerke GmbH & Co KG, AT   2001 Mobile Klärschlammentwässerung mit Nachtrocknung
Österreichischer Biomasseverband, AT   1999 Seminare für Planer von Biomasse-Heiz- und Heizkraftwerken zur optimierten Anlagenauslegung und Anlagenkonzeption
Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr, AT   1999 Einsatz von Pufferspeichersystemen in Biomasseheizwerken und Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungen zum optimierten Lastmanagement
Bayernwerk AG, DE   1998 Schwachstellenanalyse der Fernwärmenetze von Biomassefeuerungsanlagen mit einer Kesselnennleistung von 0,8 bis 1,2 MW
Bayernwerk AG, DE   1998 Schwachstellenanalyse von Biomassefeuerungsanlagen mit einer Kesselnennleistung von 0,8 bis 1,2 MW
Bayernwerk AG, DE   1997 Analyse von bestehenden Biomassefernheizwerken

Nach oben

EMISSIONSREDUKTION

AUFTRAGGEBER / BAUHERR   PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Europäische Kommission (7. Rahmenprogramm, Projekt Nr. 286217)   2011 Cost efficient biomass boiler systems with maximum annual efficiency and lowest emissions
Europäische Kommission (7. Rahmenprogramm, Projekt Nr. 268189)
http://www.ultralowdust.eu
  2011 Next generation small-scale biomass combustion technologies with ultra-low emissions
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG, Projekt Nummer 829868), AT   2011 Evaluierung der Effizienz und Verfügbarkeit sowie Weiterentwicklung von E-Filtern für alte Biomasse-Kleinfeuerungen
Amt der Steiermärkischen Landesregierung, FA17c, AT   2007 Studie bezüglich der Verfügbarkeit, Anwendbarkeit und Abscheideeffizienz von Feinstaubabscheidern für Biomasse-Kleinfeuerungen
Windhager Zentralheizung GmbH, AT   2006 Entwicklung eines Elektrofilters für Biomasse-Kleinfeuerungen

Nach oben

REGELUNGSENTWICKLUNG FÜR BIOMASSEFEUERUNGEN

AUFTRAGGEBER / BAUHERR   PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG, Projekt Nummer 825472), AT   2009 Entwicklung einer modellbasierten Regelungsstrategie für automatisch beschickte Biomasse-Kleinfeuerungsanlagen, die es ermöglicht, deutlich schneller auf sich ändernde Betriebsbedingungen zu reagieren, wodurch sich sowohl eine deutliche Reduktion der Schadstoffemissionen als auch eine Erhöhung des Wirkungsgrades ergibt

Nach oben

ENTWICKLUNG VON NEUEN UND INNOVATIVEN BIOMASSE-KRAFT-WÄRME-KOPPLUNGSTECHNOLOGIEN

AUFTRAGGEBER / BAUHERR   PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), AT   2006 100 kWel Mikrogasturbinenprozess auf Basis Biomasse und Erdgas
Landesenergieverein Steiermark, AT   2004 Technische Beratung bei der Realisierung von Demonstrationsprojekten (Heizwerke und Heizkraftwerke) im Rahmen des UNDP/GEF Projektes ”Biomass Energy for Heating and Hot Water Supply in Belarus”
Siemens AG, DE   2001 Untersuchung des Betriebsverhaltens eines einer Biomassefeuerung nachgeschalteten Pebble-Heaters unter besonderer Berücksichtigung aschebedingter Probleme

Nach oben

ASCHENBEDINGTE PROBLEME IN BIOMASSE-FEUERUNGSANLAGEN

AUFTRAGGEBER / BAUHERR   PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Forschungsprojekt, AT   2010 Grundlagenuntersuchungen zu Korrosion in Biomassekesseln
Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt GmbH, DE   2009 Absaugpyrometer- und Hochtemperatur-Impaktormessungen an der Müllverbrennungsanlage der Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt GmbH
Europäische Kommission (7. Rahmenprogramm, Projekt Nummer 218916)
http://enercom.stoffstrom.net
  2008 Polygeneration of energy, fuels and fertilisers from biomass residues and sewage sludge
ASH DEC Umwelt AG, AT   2005 Entwicklung und detaillierte Konzeption eines Verfahrens und eines Prototypen zur Erzeugung eines Mehrnährstoffdüngemittels aus Klärschlammasche

Nach oben

ANLAGENMONITORING

AUFTRAGGEBER / BAUHERR PROJEKTNAME PROJEKT­BEGINN TECHNISCHE DATEN / ARBEITSUMFANG
Josko Fenster und Türen GmbH, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess 2008 Thermische Nennleistung: 1,1 MW Biomasse-Thermoölkessel + 0,1 MW Thermoöl-Eco + 0,15 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 0,2 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2008.
Vorbereitung und Durchführung eines Anlagenmonitorings zur Bewertung und Betriebsoptimierung der Klein-ORC-Anlage unter besonderer Berücksichtigung des Betriebsverhaltens der neu entwickelten Komponenten.
RWP-Bioenergie GmbH, AT
mehr
Landwirtschaftliche Biogasanlage mit Gasmotor-BHKW, Saaz 2004 Thermische Nennleistung: 0,568 MW; elektrische Nennleistung: 0,5 MW; Gasmotor-BHKW; Inbetriebnahme: 2004.
Einjähriges Anlagenmonitoring, technische und wirtschaftliche Optimierung, technische, wirtschaftliche und ökologische Bewertung.
Fernwärmeversorgungsgenossenschaft Vitis, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampf-Schraubenmotor-Prozess – Fernwärmeversorgungsgenossenschaft Hartberg – EU-Demonstrationsprojekt 2003 Thermische Nennleistung: 18,0 MW Biomasse-Dampfkessel (5,6 MW für den Dampfschraubenmotorprozess); elektrische Nennleistung: 0,71 MW Dampfschraubenmotor; Inbetriebnahme: November 2003.
Anlagenmonitoring auf Basis gezielter Betriebsdatenauswertungen und Testläufe mit begleitenden Emissionsmessungen sowie Brennstoff- und Ascheanalysen, Schwachstellenanalyse, Unterstützung der Betriebsoptimierung der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage über ein Betriebsjahr.
Tiroler Wasserkraft AG, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels Dampfturbinenprozess, Kufstein 2003 Thermische Nennleistung: 24,5 MW Biomasse-Dampfkessel; elektrische Nennleistung: 6,5 MW Dampfturbine; Realisierung: 2003.
Anlagenmonitoring auf Basis gezielter Betriebsdatenauswertungen und Testläufe mit begleitenden Emissionsmessungen sowie Brennstoff- und Ascheanalysen, Schwachstellenanalyse, Unterstützung der Betriebsoptimierung.
Josef Bertsch Gesellschaft m.b.H. & Co, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Altholzbasis mittels Dampfturbinenprozess, Großaitingen (Bayern, Deutschland) 2003 Thermische Nennleistung: 16,5 MW Biomasse-Dampfkessel; elektrische Nennleistung: 5,0 MW Dampfturbine; Brennstoff: Altholz; Inbetriebnahme: 2003.
Anlagenmonitoring auf Basis gezielter Betriebsdatenauswertungen und Testläufe mit begleitenden Emissionsmessungen, Depositionssondenmessungen sowie Brennstoff- und Ascheanalysen, Schwachstellenanalyse, Unterstützung der Betriebsoptimierung über ein Betriebsjahr.
Biostrom Erzeugungs GmbH, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage auf Altholzbasis mittels ORC-Prozess und Absorptionskältemaschine – nationales Demonstrationsprojekt 2000 Thermische Nennleistung: 6,2 MW Biomasse-Thermoölkessel + 1,0 MW Warmwasser-Eco; elektrische Nennleistung: 1,1 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2002.
Anlagenmonitoring auf Basis gezielter Betriebsdatenauswertungen und Testläufe mit begleitenden Emissionsmessungen sowie Brennstoff- und Ascheanalysen, Schwachstellenanalyse, laufende Unterstützung der Betriebsoptimierung.
Stadtwärme Lienz Produktions- und Vertriebs-GmbH, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess und Fuzzy-Logic-Regelung – EU-THERMIE-Demonstrationsprojekt 1998 Thermische Nennleistung: 7,0 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 6,0 MW Biomasse Thermoölkessel + 1,5 MW Rauchgaskondensation; elektrische Nennleistung: 1,0 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 2001.
Anlagenmonitoring auf Basis gezielter Betriebsdatenauswertungen und Testläufe mit begleitenden Emissionsmessungen sowie Brennstoff- und Ascheanalysen, Schwachstellenanalyse, Unterstützung der Betriebsoptimierung über ein Betriebsjahr.
STIA-Holzindustrie GmbH, AT
mehr
Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Biomassebasis mittels ORC-Prozess – EU-THERMIE-Demonstrationsprojekt 1998 Thermische Nennleistung: 4,0 MW Biomasse-Warmwasserkessel + 3,2 MW Biomasse-Thermoölkessel + 1,5 MW Rauchgaskondensation; elektrische Nennleistung: 0,4 MW ORC-Prozess; Inbetriebnahme: 1998/1999.
Anlagenmonitoring auf Basis gezielter Betriebsdatenauswertungen und Testläufe mit begleitenden Emissionsmessungen sowie Brennstoff- und Ascheanalysen, Schwachstellenanalyse, Unterstützung der Betriebsoptimierung der Gesamtanlage über ein Betriebsjahr.