BIOS - Bioenergy
  IHR PARTNER FÜR ENERGETISCHE BIOMASSENUTZUNG UND ENERGIEEFFIZIENZ  
 

Planung von Pelletsproduktionsanlagen

Die Planungstätigkeit von BIOS im Bereich von Pelletsproduktionsanlagen umfasst alle im Zuge einer Projektrealisierung relevanten Schritte von Machbarkeitsstudien über Vorplanung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung samt Ausschreibungen, Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme bis hin zu Monitoring und Betriebsoptimierung.

Rohstofftrocknung / Wärmeversorgung / Energiekonzepte

Beim Einsatz von nassen Rohstoffen ist der Energieversorgung, insbesondere der Wärmeversorgung für die Rohstofftrocknung, hohe Bedeutung beizumessen, da die Trocknung – neben dem Rohstoff – den größten Kostenfaktor in der Pelletsproduktion darstellt und in diesem Bereich folglich die größten Optimierungspotenziale liegen. Aus diesem Grund werden von BIOS auch Energiekonzepte für Pelletsproduktionsanlagen erstellt, die auf eine möglichst effiziente Nutzung verfügbarer Wärmequellen abzielen. Derartige Energiekonzepte sind bei der Planung von neu zu errichtenden Pelletsproduktionsanlagen integraler Bestandteil der Planungstätigkeit, werden aber auch für bestehende Pelletsproduktionsanlagen angeboten.

Gesamtanlagenplanung inklusive Energieversorgung

Sofern die Neuerrichtung einer Pelletsproduktionsanlage mit der Neuerrichtung der erforderlichen Wärmeversorgung für die Trocknung einher geht, wird die Planung der Gesamtanlage inklusive Wärmeversorgung, die eine reine Wärmeversorgung oder eine Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungsanlage umfassen kann, von BIOS angeboten, da derartige Anlagen idealerweise von einem kompetenten Fachmann geplant werden sollten.

Umfangreiche Planungserfahrung

Die bisherige Planungstätigkeit von BIOS im Bereich der Pelletsproduktion zeigte, dass Pelletierwerke mit großen Jahresproduktionskapazitäten und guter Auslastung, die ihr Rohmaterial (beim Einsatz nasser Rohstoffe wie beispielsweise Sägespäne) mit Niedertemperaturtrocknern trocknen und entsprechend günstige Wärme zur Verfügung haben, die über einen hohen Automatisierungsgrad verfügen und die aufgrund optimierter Vertriebslogistik nur geringe Lagerkapazitäten benötigen, die wirtschaftlich attraktivste Lösung darstellen. Noch attraktiver ist die Pelletsproduktion dann, wenn trockenes Rohmaterial zur Verfügung steht. Es zeigte sich aber auch, dass eine wirtschaftlich sinnvolle Pelletsproduktion auch im Kleinstanlagenbereich möglich sein kann, sofern die Rahmenbedingungen stimmen. Gerade in diesem Bereich ist allerdings die Gefahr einer unwirtschaftlichen Pelletsproduktion sehr groß.

Hackgut und Rundholz als Pelletierrohstoffe

Der Einsatz von Hackgut und Rundholz zur Pelletsproduktion gewinnt durch das starke Wachstum des Pelletsmarktes sowie die zunehmende Verknappung der bisher wichtigsten Rohstoffe Hobel- und Sägespäne zunehmend an Bedeutung. Aufgrund der dadurch zusätzlich erforderlichen Aufbereitungsschritte und der folglich höheren Pelletsproduktionskosten ist eine sorgfältige Planung umso wichtiger, um einen wirtschaftlichen Betrieb von Pelletsproduktionsanlagen auf Basis von Hackgut oder Rundholz zu gewährleisten.
Beim Einsatz von Rundholz ist insbesondere auf die Nutzung von Synergien der Rundholzaufbereitung mit der Wärmebereitstellung zu achten. Bei der Produktion von Qualitätspellets (nach ÖNORM oder DIN) ist eine Entrindung von Rundholz in Rinde (wie es üblicherweise zur Verfügung steht) unabdingbar. Die dabei anfallende Rinde kann als Brennstoff für die Erzeugung der erforderlichen Trocknungswärme in einer Biomasseheiz- oder -heizkraftwerksanlage herangezogen werden. Darüber hinaus kann die Auslastung der Rundholzaufbereitung dadurch erhöht werden, dass neben der Rundholzaufbereitung für die nachfolgende Pelletierung diese auch zur Erzeugung von Hackgut als Brennstoff für die Wärmeversorgung herangezogen wird, um den neben der Rinde zusätzlich erforderlichen Brennstoff bereitzustellen.

Rohstoffcharakterisierung

Eine fundierte Charakterisierung möglicher Rohstoffe für die Pelletierung ist eine Notwendigkeit vor der Planung und Errichtung einer Pelletsproduktionsanlage, um einerseits die grundsätzliche Eignung des Rohstoffes für die Pelletierung beurteilen zu können und andererseits zu prüfen, ob der betreffende Rohstoff für die Produktion von Qualitätspellets nach ÖNORM oder DIN geeignet ist. Da BIOS umfassende Möglichkeiten der Analytik von Biomasse-Brennstoffen sowie entsprechende langjährige Erfahrung hat, wird eine entsprechende Rohstoffcharakterisierung im Zuge der Planung von Pelletsproduktionsanlagen angeboten. (Messungen + Analysen)
Sorgfältige Planung durch einen erfahrenen Partner
In allen Größen- und Anwendungsbereichen stellt eine sorgfältige Planung unter Berücksichtigung aller relevanten Rahmenbedingungen, wie sie BIOS anbietet, eine Grundvoraussetzung für einen nachfolgenden wirtschaftlichen Anlagenbetrieb dar.
Tätigkeitsfeld/Planung