BIOS - Bioenergy
  IHR PARTNER FÜR ENERGETISCHE BIOMASSENUTZUNG UND ENERGIEEFFIZIENZ  
 

Prof. Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger

Telefon: +43 316 481300 12
Fax: +43 316 481300 4
E-Mail: obernberger@bios-bioenergy.at

Geboren 1962 in Kirchdorf (A)
1981 – 1991 Studium der Verfahrenstechnik an der Technischen Universität in Graz (mit Auszeichnung abgeschlossen)
1994 Dissertation zum Thema „Sekundärrohstoff Holzasche – Nachhaltiges Wirtschaften im Zuge der Energiegewinnung aus Biomasse“ (mit Auszeichnung abgeschlossen)
seit 1994 Leiter der Forschungsgruppe „Energetische Biomassenutzung“ am Institut für Prozess- und Partikeltechnik, Technische Universität Graz
seit 1995 Geschäftsführer der BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH, Graz (Spin-off der Technischen Universität Graz; spezialisiert auf Forschung, Entwicklung, Planung und Optimierung von Anlagen zur Wärme- und Stromerzeugung aus biogenen Brennstoffen)
1997 Habilitation zum Thema „Nutzung fester Biomasse in Verbrennungsanlagen unter besonderer Berücksichtigung des Verhaltens aschebildender Elemente“
seit 1997 Venia (Lehrbefugnis an Universitäten) für das Fachgebiet „Energie- und Umweltverfahrenstechnik“
1995 – 1997 Österreichischer Vertreter in der International Energy Agency (IEA), Bioenergy Agreement, TASK XIII, „Integrated Bioenergy Systems“
seit 1995 Vorlesungen zum Thema „Energetische Biomassenutzung“ an der Technischen Universität Graz
seit 1998 Mitglied des Editorial Board der internationalen wissenschaftlichen Fachzeitschrift Biomass and Bioenergy
seit 1998 Österreichischer Vertreter in der International Energy Agency (IEA), Bioenergy Agreement, TASK 32 „Biomass Combustion and Co-Firing“
2003 Berufung zum Universitätsprofessor an der Technischen Universität Eindhoven (Niederlande) für das Fachgebiet „Thermochemische Biomassekonversion“ (Teilzeit)
2003 Initiator und Gründer des österreichischen Bioenergiekompetenzzentrums Bioenergy 2020+
2015 Vorsitzender der Europäischen Biomasse Konferenz (EUBCE) in Wien

Arbeitsbereiche:

  • Geschäftsführer der BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH
  • Wissenschaftlicher Leiter der Forschungsgruppe „Energetische Biomassenutzung“ am Institut für Prozess- und Partikeltechnik, Technische Universität Graz
  • Lehrtätigkeit an der Technischen Universität Graz und fallweise an anderen Universitäten

Veröffentlichungen

  • Mehr als 250 Publikationen in internationalen Fachzeitschriften und Konferenz-Tagungsbänden
  • 6 Bücher
  • Rund 200 nationale und internationale wissenschaftliche Vorträge

Forschungsschwerpunkte:

  • Charakterisierung der physikalischen Eigenschaften und der chemischen Zusammensetzung von Biomasse-Brennstoffen und Aschen
  • Charakterisierung des Abbrand- und Freisetzungsverhaltens von Biomasse-Brennstoffen
  • Erforschung des Verhaltens aschebildender Elemente während der Verbrennung / Vergasung von Biomasse und deren Einflussgrößen
  • Hochtemperaturgleichgewichtsberechnungen für aschebildende Elemente und Verbindungen im Rauchgas von Biomasseverbrennungs- und –vergasungsanlagen
  • Entwicklung von neuen Biomassefeuerungs-, Vergasungs- und Pyrolysetechnologien
  • Technologische und ökologische Optimierung von Biomassefeuerungen (NOx-Reduktion durch Primärmaßnahmen, Rauchgaskondensation, fraktionierte Schwermetallabscheidung, notwendige verbrennungstechnische Voraussetzungen zur thermischen Nutzung von Stroh- und Energiepflanzen)
  • Entwicklung von Rauchgasreinigungstechnologien für Biomassefeuerungsanlagen (Schwerpunkt Entstaubung und Entstickung)
  • Entwicklung und Demonstration innovativer KWK-Technologien für Kleinanlagen (ORC- Prozess, Stirlingmotor-Prozess, Dampfschraubenmotor)
  • Entwicklung und Optimierung von Regelungstechnologien für Biomasseverbrennungs- und Biomasse-KWK-Systeme
  • Aerosolbildung, Aerosolcharakteristik und Möglichkeiten der effizienten Aerosolabscheidung in Biomasseverbrennungs- und Vergasungsanlagen
  • Depositions- und Korrosionsmechanismen im Zuge der thermischen Nutzung biogener Brennstoffe
  • Simulation reagierender Strömungen zur Reaktorauslegung von Biomassefeuerungsanlagen, Vergasungsanlagen, sowie von Pyrolysereaktoren mittels CFD (Computational Fluid Dynamics) unter Berücksichtigung reaktionskinetischer Aspekte
  • Entwicklung einer neuen Methode zur Feinstaubmessung bei Temperaturen bis 1.000° C (Hochtemperaturimpaktor)
  • Technologische und ökonomische Optimierung der Auslegung und Regelung von Nahwärmenetzen mittels EDV-gestützter Programme