BIOS - Bioenergy
  IHR PARTNER FÜR ENERGETISCHE BIOMASSENUTZUNG UND ENERGIEEFFIZIENZ  
 

Überblick Biomassevergasung

BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH, Graz

Die Biomassevergasung stellt gegenüber der Biomasseverbrennung eine alternative Möglichkeit der thermischen Biomassenutzung zur Produktion von Strom und Wärme aus Biomasse dar. Dazu wurden in den letzten 20 Jahren eine Reihe verschiedener Biomassevergasungstechnologien entwickelt und in Form von Demonstrationsanlagen realisiert. Ausgehend von den Erfahrungen dieser Demonstrationsanlagen wurden die unterschiedlichen Vergasungstechnologien weiter entwickelt. Dementsprechend haben einige Verfahren die Marktreife erreicht bzw. stehen kurz davor.

Technologie der Biomassevergasung

Grundsätzlich bestehen Vergasungsanlagen immer aus mehreren Prozessschritten, die in Abbildung 1 schematisch dargestellt sind. Der angelieferte rohe Festbrennstoff muss in der Brennstoffaufbereitung, z.B. hinsichtlich Wassergehalt und Partikelgröße, an die Ansprüche des Vergasungsprozesses angepasst werden. Der aufbereitete Brennstoff wird im Gaserzeugungsprozess in rohes Produktgas übergeführt, das in weiterer Folge in der Gasreinigung und -aufbereitung den Anforderungen des Gasnutzungsprozesses entsprechend konditioniert werden muss. Das resultierende Reingas kann in unterschiedlichen Gasnutzungsaggregaten zur Erzeugung von Strom, Wärme und Kraftstoff eingesetzt werden.

Abbildung 1: Grundsätzliche Prozessschritte einer Biomassevergasungsanlage

Erläuterungen: Die durchgezogen umrahmten Rechtecke stellen die übergeordneten Prozessschritte und die Pfeile die stofflichen bzw. energetischen Umwandlungsstufen der Biomassevergasung dar. In den gestrichelt umrahmten Kästen sind mögliche Verfahren für die jeweiligen Prozessschritte angeführt.

Bei der thermochemischen Biomassevergasung werden feste biogene Brennstoffe mit Hilfe von Wärmeenergie und einem Vergasungsmittel thermisch gespalten und möglichst vollständig in ein Produktgas umgewandelt. Das Produktgas wird gereinigt und z.B. mit Hilfe von Gasmotoren (BHKWs) zur Produktion von Strom und Wärme aus Biomasse (Biomasse-KWK) genutzt.
Der Hauptvorteil einer Biomasse-KWK auf Basis Vergasung ist der vergleichsweise hohe elektrische Wirkungsgrad, der durch die Stromerzeugung mit Hilfe von Gasmotoren erreicht werden kann. Weiters kann das erzeugte Produktgas nach einer entsprechenden Aufbereitung für alternative Anwendungen wie z.B. als Treibstoff oder zur Einspeisung ins Erdgasnetz (Methanierung von Holzgas) verwendet werden.

Die Hochtemperaturabwärme aus dem Vergasungsprozess und den Gasmotoren kann bei bestimmten Verfahren für eine Nachverstromung mittels ORC-Prozess verwendet werden, wodurch eine weitere Steigerung des elektrischen Gesamtwirkungsgrades erreicht werden kann.
Die Niedertemperaturabwärme ist für die Raum- und Prozesswärmeversorgung bzw. die Brennstofftrocknung nutzbar. Eine entsprechende Wärmeauskopplung und Wärmenutzung ist notwendig um hohe Gesamtanlagenwirkungsgrade zu erreichen.
Eine detaillierte Beschreibung der Produktion von Strom aus Biomasse mittels Biomassevergasung finden Sie unter:
Strom aus Biomasse – Biomassevergasung

Vorgangsweise bezüglich der Auswahl und Bewertung der Biomassevergasungstechnologie

Als Grundlage für die Entscheidung ob eine Biomassevergasungsanlage Sinn macht, ist insbesondere zu beachten:

  1. Technologische Bewertung und Vergleich verschiedener Biomassevergasungssysteme - wichtig, da sich viele Systeme noch in Entwicklung befinden und noch keine Marktreife erreicht haben
  2. Wirtschaftliche Bewertung der Vergasungstechnologie im Vergleich zu Referenzsystemen (z.B. einer Biomasse-KWK auf Verbrennungsbasis) – wichtig, da ein höherer elektrischer Wirkungsgrad nicht automatisch mit einem besseren wirtschaftlichen Ergebnis gleichzusetzen ist (auch die Investitions- und die Betriebskosten spielen eine wichtige Rolle)
  3. Prüfung und Bewertung bereits verfügbarer Referenzanlagen für eine bestimmte Vergasungstechnologie – wichtig, um Informationen bezüglich Zuverlässigkeit, Störanfälligkeit und Verfügbarkeit zu erhalten
  4. Prüfung der durch eine Vergasungstechnologie bedingten Emissionen (Abgas, Abwasser, Asche) und Vergleich mit zu erwartenden Grenz- bzw. Richtwerten – wichtig, da ein ökologischer Betrieb unter wirtschaftlich sinnvollen Rahmenbedingungen gegeben sein muss.
  5. Gesamtbewertung eines Systems auf Basis der Ergebnisse der Punkte 1) bis 4)

Die BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH führt diese Arbeiten mit entsprechender Fachkompetenz und auf neutraler Basis durch.

Tätigkeitsfeld der BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH

  • Entwicklung, Vergleich sowie technische und wirtschaftliche Bewertung verschiedener Biomassevergasungstechnologien als Grundlage für die richtige Technologieauswahl
  • Planung von Thermoölsystemen zur internen Energieversorgung, Abwärmenutzung und Nachverstromung mittels ORC-Prozess
  • Machbarkeitsstudie
  • Vorplanung und Technologievergleich
  • Genehmigungsplanung
  • Ausführungsplanung samt Ausschreibungen
  • Bauüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme
  • Monitoring, Anlagen- und Betriebsoptimierung

Literatur